Rettungswesen


Allgemeines


Der Schweizer Alpen-Club, SAC, und die Schweizerische Rettungsflugwacht, REGA, besorgen gemeinsam den alpinen Rettungsdienst. 
Die rund um die Uhr in Betrieb stehenden Alarmzentrale der REGA dient der Koordination und gewährleistet eine rasche und zweckmässige Hilfeleistung. Der Einsatz der Flugrettung bzw. der Rettungsmannschaft kann infolge schlechter Witterung oder Nacht verzögert oder gar verunmöglicht werden.


Alpine Gefahren


 

Objektive Gefahren:

(naturbedingte Gefahren)

  • Steinschlag
  • Eisschlag und Eislawinen
  • Wächtenabbrüche
  • Lawinen
  • Spaltenstürze
  • Wetterstürze
  • Gewitter

Achtung: Bei Nebel vervielfachen sich die Gefahren oder werden falsch eingeschätzt.


Subjektive Gefahren:

(Selbstverschulden des Menschen)

  • Sich überschätzen
  • Fehldispositionen
  • mangelnde Vorbereitung
  • mangelnde Ausbildung
  • mangelnde Ausrüstung
  • ungeeignete körperliche Verfassung
  • Gruppendynamik

Vorbeugen ist besser als Heilen:

Gute Kenntnisse und ständige Beobachten der Berge sind die besten Voraussetzungen, um Unfälle zu vermeiden.
Diese Kenntnisse muss man sich selbst aneignen, indem man:

  • Fachliteratur liest und studiert,
  • fachspezifische Kurse besucht,
  • das Gelernte in die Praxis umsetzt und ständig übt.



Tourenvorbereitung:


 


  • Wetterbericht (Tel. 162)
  • oder Alpenwetterbericht abbhören (Tel. 157 12 62 18)
  • Tourenplanung mit LK 1:25'000 vornehmen.
  • Zeitplan unter Beachtung der Jahreszeiten und Schlüsselstellen (Umkehr) aufstellen.
  • Tourenziel und Route den eigenen Fähigkeiten und denen der Teilnehmer anpassen.
  • Im Zweifelsfalle stets einen Bergführer engagieren.
  • Tour evtl. mit Bergführern, Hüttenwarten u. a. besprechen.
  • Beabsichtigte Tour mit Rückkehrsort und -zeit einer Kontaktperson bekanntgeben bzw. im Hüttenbuch vermerken.

Tourenbeginn:

  • Ausrüstung kontrollieren
  • Lokale Beurteilung der Verhältnisse
  • Routenwahl : den Verhältnissen und den einzelnen Teilnehmern anpassen.

Während der Tour:

  • Wetterentwicklung beobachten (Wind, Temperatur, Nebel, usw.) Teilnehmer beobachten Mögliche Gefahren und gefährliche Stellen frühzeitig erkennen und umgehen Zeitplan einhalten - evtl. Umkehr vor Schlüsselstelle.

Verhalten bei Bergunfällen:

  • Ruhe bewahren
  • Lage beurteilen Verunfallte(n) vor weiteren Unfällen schützen Eigene Sicherheit ERSTE HILFE leisten

Alarmieren


 

Alarmierungsmittel

  • Eigene Funkgeräte (evtl. Notfunk)
  • SAC-Hüttentelefon (evtl. nur SOS)
  • SOS-Telefone bei Kraftwerkanlagen usw. Meldung zu Fuss zum nächsten Telefon stets zu zweit, Meldung schriftlich.

Alarmstellen

  • REGA: Tel. 1414
  • Polizei: Tel. 117
  • Air-Glaciers: 027 / 322 64 64
  • Air Zermatt: 027 / 967 20 00

Inhalt einer Meldung:

  • WER: Name, Standort, Verbindungsmittel
  • WAS: Art, Umfang und Wichtigkeit des Unfalles
  • WO: Koordinaten, Höhe ü.M. und Ortsbezeichnung
  • WANN: genaue Zeit des Ereignisses
  • WIEVIELE: Verletzte - Verletzungsart
  • WETTER: Sichtweite, Wind, Niederschläge usw.
  • HINDERNISSE: Kabel, Leitungen usw.
  • EIGENE MITTEL: Funk, Rettungsmaterial usw.
  • GETROFFENE MASSNAHMEN: Was wurde bereits unternommen ?

  • ACHTUNG
    - Bei SOS-Telefonen Rückruf verlangen, Telefon nicht verlassen.
    - Sich bei schlechter Funkverbindung etwas verschieben.

Alpine Notsignale:

  • Zeichengebung für die Flugrettung:

bild Zeichengebung

  • Internationales Notrufzeichen: 
    Sechsmal in der Minute ein Zeichen geben (blinken, rufen, pfeifen), eine Minute warten, Zeichen wiederholen.
    Antwort : dreimal in der Minute ein Zeichen geben, eine Minute warten, Zeichen wiederholen.

    Suchen

    Rettung

 


Vorbereiten - Retten


 


Rettungschef


Für alle Fragen oder Anregungen rund um das Thema Rettungswesen
steht Dir unser
Rettungschefgerne zur Verfügung:



Patrick Herger
Studenmatt 2
6438 Ibach

 

email:
pherger (ät) gmail.com

 


Rettunsstation Schwyz


Rettungsstation
Hinterer Steisteg
6430 Schwyz

Tel. 041 810 13 60

Rettungsobmann: 
Stephan Bürgler
Gütschli
6432 Rickenbach
Tel: 041 810 34 22

 


Rettungsstation Muotathal


Rettungsstation
Schulhaus Muota
6436 Muotathl

Tel. 041 830 26 70


Rettungsobmann:
Thomas von Rickenbach
Haupstrasse 5
6436 Muotathal
Phone: +41 79 582 75 74

 


Links


 - Jugend und Sport Links

Copyright © 2017 by SAC Sektion Mythen. All Rights Reserved.